Lea Weber Hochzeiten & Mehr » Fotografin für Hochzeiten, Paare und Singles mit Herz für natürliche und kreative Fotografie in der Umgebung Winnenden

Unsere ‚Tour de France‘ – Urlaubsrückblick

Dieses Jahr wagten wir uns in das Abenteuer Campingurlaub. Extra lang dieses Mal, wenn man schon mal so weit weg fährt…
4 Stationen im Norden von Frankreich. Fécamp, Grandville, La Foret Fouesnant, Noirmoutier-en-l’Île, Paris. Eine 2.600km Tour nur um diese Stationen zu erreichen. Wir haben viel gesehen, viel erlebt, sind der „deutschen“ Hitze entflohen (ach, wir hätten sie uns ab und zu wirklich herbeigewünscht!). Relaxurlaub sieht anders aus :-), aber dennoch superschön und ein tolles Erlebnis für uns als ganze Familie.

Geweckt hat uns morgens das Baguette-Auto; die Kids haben den Hol-Service übernommen und somit gleich ihre ersten Brocken Französisch getestet. In diesen fast 4 Wochen wurde unser mikriges Schul– Französisch bestens aufgefrischt und so viel genutzt wie noch nie!

Unsere Campingplätze lagen immer ganz nah am Meer, bis auf Paris natürlich, dort lagerten wir an einem See :-).

Fotografiert habe ich (wie ein Tourist!) mit meiner neuen Sony DSC-RX100III. Meine großen schweren Kameras mit Wechselobjektive wollte ich auf keinen Fall mitnehmen – schließlich mache ich ja Urlaub ;-). Und ich bin da auch etwas streng mit mir selbst. Urlaub ist Familienzeit und nicht „oh, ich muss jetzt die besten Landschaftsaufnahmen der Welt machen“. Ich möchte Zeit mit meiner Familie verbringen, eine paar Erinnerungsfotos schießen (ok, am Eiffelturm war es ein bisschen mehr…), und bin eben auch zu touri-üblichen Zeiten an den großen Sehenswürdigkeiten und nicht morgens um 5Uhr, wenn noch niemand unterwegs ist. Solche Tage werden womöglich auch mal kommen und ich sage nicht, dass mich das nicht reizen würde, aber jetzt ist eine andere Zeit und diese möchte ich auf keinen Fall verpassen. Seid also gnädig, denkt euch den ein oder anderen Tourist von den Bildern weg.

Hier also ein paar Einblicke:

Alabasterküste, Fécamp – Stellplatz mit Blick aufs Meer – traumhaft, aber auch recht stürmisch. Hier malten die Impressionisten, allen voran Claude Monet – das hat mich persönlich nebenbei auch sehr interessiert. Ausflug nach Le Havre (Mumax – Museum, einige Orginale von Monet) und ins viel idyllischere Honfleur.

unbenannt-0001
unbenannt-0002
unbenannt-0003
unbenannt-0004
unbenannt-0005
unbenannt-0006

Nahe Granville – Stadtbesichtigung, Sandstrand, Austernbänke, Besuch ‚Dior‘-Museum (interessierte meine Große), Markt, Ausflug nach Mont St. Michel (sehr beeindruckend!), Fest der Segelboote.

unbenannt-0007
unbenannt-0008
unbenannt-0009
unbenannt-0010
unbenannt-0011
unbenannt-0012
unbenannt-0013
unbenannt-0014
unbenannt-0015
unbenannt-0016
unbenannt-0017
unbenannt-0018
unbenannt-0019
unbenannt-0020
unbenannt-0022
unbenannt-0023
unbenannt-0024
unbenannt-0025
unbenannt-0026
unbenannt-0027
unbenannt-0028
unbenannt-0029

La Foret Fouesnant – erwartete uns mit einer Woche Regen und Kälte, so dass wir unsere Pläne änderten, nur zwei Tage dort blieben und ebenfalls unsere 4. Station links liegen ließen (Campingplatz auf einer kleinen Insel) und uns über Carnac (Megalithenfelder) auf den Weg nach Paris machten. Besichtigt haben wir aber die Festung von Concarneau und haben uns ein Polospiel angesehen; Pferdesport ist dort ein großes Thema.

unbenannt-0030
unbenannt-0031
unbenannt-0032

Paris begrüßte uns mit schönstem Urlaubswetter, endlich! Um Paris etwas auszureizen (so schnell werden wir nicht wiederkommen ;-)) entschieden wir uns für eine zweitägige Hop-on Hop-off Bustour. Informationen kamen einem einfach ins Ohr gedudelt und am Schluss hatten wir doch schon eine sehr gute ‚überirdische‘ Orientierung (Metro wäre ja eine andere Möglichkeit gewesen sich fortzubewegen). Metro ohne Fahrer, Eiffelturm Eiffelturm Eiffelturm… Montmartre mit Sacre Coeur, Nortre Dame, Triumpfbogen, Louvre und was man als Tourist so alles gesehen haben muss. Baden im See und zu guter Letzt einen Tagesausflug ins nahe gelegene Euro Disneyland! Da die Schule in Frankreich schon wieder begonnen hatte, war es nicht zu überlaufen. Gelohnt hat sich dieser Ausflug auch besonders, da meine Schwester mit ihrer Tochter noch zu uns gestoßen ist und es somit zu einem kleinen Cousinen-Treffen wurde. Alle im idealen Alter. So was macht man im Leben auch nur ein Mal!

unbenannt-0033
unbenannt-0034
unbenannt-0035
unbenannt-0036
unbenannt-0037
unbenannt-0038
unbenannt-0039
unbenannt-0040
unbenannt-0041
unbenannt-0042
unbenannt-0043

Fazit: Wunderschön! Ein paar Wünsche blieben offen, wir werden vielleicht irgendwann mal wiederkommen 🙂 Unserem Französisch hat es sehr gut getan, geschlemmt haben wir ohne Ende, Märkte genossen, sehr nette Menschen kennengelernt und auch unsere Kinder sind zu halben Franzosen geworden ;-). Interessant war auch, dass viele versucht haben sich mit uns zu unterhalten. Gerade viele ältere Menschen konnten doch einige Brocken Deutsch oder waren sogar für einige Jahre in Deutschland.

Zum Abschluss eins meiner neuen Lieblingsbilder mit 3 Lieblingen 😉

unbenannt-0021

  • 25. September 2015 - 18:48

    Andrea Cannau - Wieder mal ganz ganz tolle Bilder!AntwortAbbrechen

  • 25. September 2015 - 13:32

    Mike - Nice !! Ich will auch dahin 😉 Strand !!!!AntwortAbbrechen

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *

*

*

S o c i a l
A r c h i v